Nach der Sprachreise

Was für ein schönes Gefühl wieder zurück zu hause zu sein…
Jedenfalls erwartete ich mir eine interessante, lange Reise und das wurde mit Canterbury/England erreicht. Die Stadt hat eine sehr lange Tradition und verweist regelmäßig auf die Kathedrale, wo der Archbishop der anglikanischen Kirche predigt und residiert. Canterbury liegt in Kent, einer englischen Grafschaft im Südosten des Landes. Sie hat etwa 45 000 Einwohner ein beträchtlicher Teil davon sind Studenten bzw. Schüler. Wir haben mit der Klasse das dortige Museum, die Canterbury Tales von Geoffrey Chaucer, die Kathedrale und den Stour-Fluss unter anderem besucht. Geprägt wurde die Stadt von französisch-protestantischen und reichen Hugenotten, den spanischen Dominikanern, den ebenfalls französischen Normannen und selbstverständlich den dort lebenden Engländern, größtenteils vermutlich Angel-Sachsen. Es lassen sich auch viele Menschen mit ganz anderer Herkunft finden.
Höhepunkt für viele Schüler war Planet Lazer. Das ist ein Spiel, in dem man bekleidet mit einer Weste mit Sensoren durch verschiedene Korridore und Verstecke geht und sich jeweils in Mannschaften mithilfe einer Laserwaffe (ebenfalls mit einem Sensor) die anderen Mannschaften abschießt. Ziel ist es die Sensoren zu treffen. Das bringt Punkte. Der der am meisten Punkte hat ist der Gewinner, sprich Erster. Das Vergnügen kostet allerdings 5 Pfund/2 Spiel (2 x 15 Minuten).
Die Lehrer waren außergewöhnlich nett, die Stunden waren äußerst kreativ. Die beiden Höhepunkte fanden jeweils am Ende der beiden Schulwochen (Freitags) statt: zuerst mussten wir einen Staat erfinden (ich war verantwortlich für die Erfindung einer Militärdiktatur, wo ich Luftwaffenchef, Staatssekretär für Raumschiffe, Finanz-, Justiz- und Medienminister war. Unser Land war von hot chicks geprägt), dann erfanden wir eine Band und einen Musikkanal, was nicht wirklich aufregend war.
Die Gastfamilie, die ich hatte, war durchwegs nett, das Essen war durchschnittlich.
Wer sich für eine Reise dorthin interessiert, dem empfehle ich hiermit ein paar Internetseiten:
Advertisements
This entry was posted in Reisen. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s